Suchergebnis

  • Von Maike Vincken
  • veröffentlicht am 01.2.2017

Sandornöl

Sandornöl (Oleum Hippophaes) setzt sich aus einem Gemisch von Sandorn-Fruchtfleischöl und -Samenöl (Kernöl) zusammen, welche einen (unterschiedlich) hohen Gehalt an Fettsäuren und fettlöslichen Vitaminen (C, E, K1, B-Vitamine) und anderen Antioxidantien (Carotinoide) aufweisen.

weiter...


  • Von Maike Vincken
  • veröffentlicht am 01.10.2016

Was tun gegen Grippe

In der kälteren und dunklen Jahreszeit ist es für Grippeviren leichter sich zu verbreiten.

Gut, dass es Strategien gibt, die den Körper gegen Viren stark machen und ihm helfen, den Angriff entweder abzuwehren oder den Verlauf der Erkrankung abzumildern und die Grippe auszukurieren.

Achten Sie auf gute Hygiene: Hände mind. 3-4x täglich waschen, Fingernägel täglich mit einer Bürste reinigen, in die Armbeuge niesen, engen Kontakt bei der Begrüßung vermeiden ("Küssschen").

weiter...


  • Von Maike Vincken
  • veröffentlicht am 12.08.2016

Vitamin D und seine Rolle für das Immunsystem

Vitamin C und Zink gelten als das Mittel gegen Erkältungen und Grippe. Offenbar ist Vitamin D mindestens genauso wichtig - doch der Körper braucht dafür Sonne, welche uns vor allem in der Herbst- und Winterzeit fehlt!

Mithilfe der UV-B-Strahlen des Sonnenlichts produziert der Körper Vitamin D, das vor Grippe schützen kann, sagen John Cannell und seine Kollegen vom kalifornischen Atascadero State Hospital. Das Forscherteam greift damit die These des britischen Epidemologen Edgar Hope-Simpson auf, der schon 1981 vermutete, dass die Influenzaepidemien mit der Sonneneinstrahlung zu tun haben könnten. Für seine Studie fasste das Forscherteam die Ergebnisse weltweiter Forschungen zum Thema Grippe, Saisonalität und Vitamin D zusammen.

weiter...


  • Von Ralph Schnitzler
  • veröffentlicht am 24.04.2016

Osteoporose

Dass sich selbst Praktiker der Ernährungsmedizin (die es eigentlich besser wissen müssten!) bei ihren Empfehlungen zur Osteoporoseprophylaxe und -therapie immer noch auf das Quartett Calcium, Vit.D, Fluor und Hormone beschränken ist bedauerlich. Zum Teil wird hier sogar auf das falsche Pferd gesetzt.

In der gegenwärtigen Diskussion um die Prophylaxe und Therapie der Osteoporose kommt es zu einer unbegründeten Fixierung auf milchgebundenes Calcium sowie Östrogene bei gleichzeitiger Überbewertung technisch apparativer Diagnostik. Das Problem der Kuhmilchprodukten ist, dass sie viel Eiweiß und Calcium enthalten, aber wenig Magnesium und Basen. Länder mit geringem oder fehlendem Verzehr von Kuhmilchprodukten haben interessanterweise sehr niedrige Osteoporoseraten!

weiter...


  • Von Maike Vincken
  • veröffentlicht am 10.02.2016

Ernährung, Stoffwechsel, Genetik und biochemische Individualität

Sind Sie ein „Gemischtköstler“, der von allem etwas braucht? Oder sind Sie ein „vegetarischer Ernährungstyp“, der relativ wenig Eiweiß, aber mehr kohlenhydratreiche Nahrung braucht und der bei zu viel Fleischkonsum zu chronischen Krankheiten wie Rheuma, Herz-Kreislauf-Problemen neigt? Oder sind Sie der „Eiweißtyp“, der weniger Kohlenhydrate und mehr Eiweiß braucht, um gesund zu leben und seine ganze Energie entfalten zu können?

weiter...


  • Von Maike Vincken
  • veröffentlicht am 01.11.2015

Individuelle Ernährung und Steinzeitkost

Heute können Wissenschaftler Menschentypen aus aller Welt erforschen und wir wissen, dass kein Mensch einem anderen in Größe, Gestalt und Eigenarten völlig gleicht. Fasst man die aktuellen ernährungswissenschaftlichen, humanbiologischen, anthropologischen und ethnomedizinischen Erkenntnisse zusammen, so werden alle bisherigen von offiziellen Stellen wie der Dt. Gesellschaft für Ernährung (DGE) vertretenen Ernährungsempfehlungen auf den Kopf gestellt.

weiter...


  • Von Maike Vincken
  • veröffentlicht am 07.10.2015

Die richtige Ernährung bei Allergien

Allergien haben ein gemeinsames Charakteristikum: Um das Immunsystem gegen ansonsten für uns harmlose Stoffe zu aktivieren, müssen sich mehrere Faktoren zusammenfinden.

Wahrscheinlich spielen auch genetische Anlagen, besonders die unterschiedlichen Fähigkeiten zur Entgiftung, Nahrungsverwertung und Stressverarbeitung eine wichtige Rolle.

weiter...




Bestellung:

Mo. - Fr. 09.00 - 17.00 Uhr
Tel. (02407) 17406
Fax (02407) 4982

bestellung@andavit.com


oder im
Onlineshop

Beratung:

Ralph Schnitzler
Mo. + Mi. 12.00 - 16.00 Uhr
Tel. (02407) 90 88 623

Die Beratung ist für Sie
kostenlos und unverbindlich!